Ultima Ratio: kein Politiker und keine Partei

Zwei Grandseigneurs des deutschen politischen Geschäfts, in ihren 70ern, sitzen im Rahmen einer großartigen Konversation zusammen: Alrecht Müller und Willy Wimmer. Der gebogene Holztisch an dem sie sitzen mag an den Buchtitel “Krummes Holz – Aufrechter Gang” bei Gollwitzer erinnern, der wiederum an Kant und Bloch gemahnt.

Müller und Wimmer führen ein Krisengespräch. Sie waren aktiv für die beiden “großen” Parteien in Deutschland (SPD und CDU). Formal gehören sie diesen politischen Vereinen wohl noch an. Material haben sie sich unüberhörbar davon entfremdet. Im Alter sind sie engagierter denn je. Müller mit seinen Nachdenkseiten als einer der Pioniere einer Gegenöffentlichkeit in Deutschland und Wimmer als prominenter Kritiker des politischen Kurses des Merkel-Regimes. Beide warnen eindringlich vor dem expansiven und agressiven Kurs der NATO nach der Wiedervereinigung und der Gefahr eines offenen Konflikts mit Rußland.

Zum Ende dieser lohnenden Konversation hin dann ein ernüchterndes Fazit zur politischen Situation in Deutschland: die parlamentarischen Kräfte sind gleichgeschaltet; innerhalb des politischen Systems ist strukturell und personell keine Veränderung in Sicht – msm und Auftragsforschung spielen mit.

“Die etablierten Strukturen sind so fest gefügt und eingemeißelt, dass wir es mit denen nicht schaffen.”

Albrecht Müller

“Wenn wir uns im Lande umsehen, dann stellen wir schon fest, dass […] eine der verbliebenen Chancen, sich zu bewegen, das Netz ist. Und das Netz kann abgeschaltet werden. Und die Frage ist, wann die Mächtigen diesen Weg gehen. Denn ist Deutschland nur noch totalitär.”

Willy Wimmer

Es ist hohe Zeit, noch einmal über die Kampagne #TrustYourself nachzudenken – und Zeit ist, wie wir hören, ein knappes Gut.

boobart for ohmyboobness

Gesellschaftliche Veränderung durch systemisches Verstehen

Das Land sieht sich vor Schicksalsfragen gestellt, während dem Souverän weiterhin Parteien und deren Repräsentanten als die Lösung vorgespiegelt werden. Dabei sind die Parteien und die Berufspolitiker gerade das Problem und können nicht die Lösung sein.

Personalisierte Betrachtungen im politischen Feld sind deutlicher Ausdruck dafür, dass der Betrachter den kognitiven Kinderschuhen noch nicht entstiegen ist. Dabei tut ein systemisches Verstehen und ein Ausbrechen aus der fatalen Programmierung des politischen Systems Not.

Es liegt an jedem Einzelnen, seine Denkweise zu hinterfragen und nicht auf die durchschaubaren und altbackenen Täuschungen der politischen Parteien hereinzufallen.

boobart for ohmyboobness

Friend the unfriended: Dr. Ludwig Flocken

In Germany talking about facts these days is – again – reason enough for an elected member of parliament to be kicked out of a state parliament by the speaker of house (a social democrat).

Watch in this video what happend to independet member of the state parliament of Hamburg, Dr. Ludwig Flocken, after debunking German chancellor Merkel, the Green party and other members of parliament in a speech.

boobart for ohmyboobness

Virginia Bell – when America was gr8

The American people voted for a President promissing to “make America great again”. I like this guy for not being too obviously owned by Wall Street. I don’t know if he will substitute the ailing American-Russian relations with trouble in China. I love him for not being PC. I have no idea if he is going to solve the problems in Syria to get in trouble with Iran again. Most of all I second his outspoken aversion to Germany’s Chancellor and her politics.

Thinking about America being great from a boobastic point of view Virginia Bell (1932-2010) comes to mind.

00001

Those were the 1950s. The USA were bursting with strengh after winning the great war. In fact the russians did most of the work. But it was the US economy that benefited largely. Boobfulness indicates fertility. Showing your big boobs indicates prosperity. Presenting your wife(‘s big boobs) is just another way of bragging that you’ve made it.

It is not coincidence that it was Bell’s husband who initiated the making of the feature film “Bell, Bare and Beautiful” (1963) to present his trophy wife to a larger audience (than before in his exotic theater). Shortly after her pregnancy Mrs. Bell was from a boobastic point of view even more impressive than ever.

To me the only 5 ft 2 tall Virginia Bell with her 48-inch bust is still the measure of boobfulness. And she was 100% real! Two decades later the plastic surgeons were taking over the place. And nowadays there is no big boobs model no more with real boobs – at least in the USA. Those were coming from Old Europe and then – after the fall of the iron curtain – from the volupteous vast of Eastern Europe.

Those females coming from Russia, Ukraine, Poland, Czechoslovakia, Hungary, Bulgaria etc. were willing and able to show what they got. It was for the Western societies undoubtedly an enrichment. In contrast to those covered up figures for religious reasons coming in from Nothern Africa and the Middle East these days. From a boobastic point of view there is a specific difference between these two migration flows. In other words: how to assimilate with a foreign culture when you are not willing to share your very beauties?

To make America great again from a boobastic perspective simply means to make those boobs plenty, bare and real again.

Exemplis discimus …

Continue reading